Studienstelle Israel

Vortrag: Assistant Prof. Guy Ziv Ph.D.
School of International Service, American University, Washington DC
"Can Hawkish Leaders Make Peace? – Israeli Prime Ministers and Israel-Palestinian Peacemaking"
Montag, 06. Juni 2016, 18.15 Uhr, Hörsaal 15 (Forum 7), Johannes Gutenberg-Universität Mainz:
Prof. Ziv wird in dem Vortrag untersuchen, welchen Einfluss die Persönlichkeit israelischer Premierminister auf die Ausgestaltung außenpolitischer Entscheidungen hat. Dabei geht es um die Frage, warum Politiker aus dem Lager der "Falken" eine friedensorientierte Außenpolitik betreiben. Er argumentiert, dass die üblichen Theorien der Internationalen Beziehungen diese bedeutsamen Änderungen in der Außenpolitik nur unzureichend erklären können. Sie unterschätzen die Bedeutsamkeit der Persönlichkeiten der jeweiligen Minister.
Prof. Guy Ziv ist Gründer und Direktor des Israel National Security Project (INSP), einem Zusammenschluss verschiedener israelischer Sicherheitsexperten, die sich für eine Zwei-Staaten-Lösung im israelisch-palästinensischen Konflikt einsetzen. Seine Forschungsgebiete sind foreign policy decision-making, der Einfluss von Think Tanks auf die US-Außenpolitik, sowie die Rolle politischer Eliten im arabisch-israelischen Konflikt.

Lehrveranstaltungen für das Sommersemester 2016
Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2015/16
Lehrveranstaltungen für das Sommersemester 2015
  • Sem (BA/MEd) Annäherung, Wandel, Wahrnehmung und Zukunftsgestaltung: 50 Jahre Deutsch-Israelische, Israelisch-Deutsche diplomatische Beziehungen
    Do., 14:15-15:45 Uhr, Raum GFG 02 607
  • Sem (BA/MEd) Erinnerung und Erinnerungsorte – Holocaust und Gedenkstättenarbeit in Israel und Deutschland, Di., 18:15-19:45 Uhr, Raum: GFG 02 607
  • Sem (BA/MEd) Israelisch-palästinensischer Konflikt, Nahost-Konflikt und die Rolle der Religion
    Do., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 607
  • Sem (BA/MEd) Israels Parteienlandschaft: Spiegel der Gesellschaft?
    Do., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 607
  • Üb Modernes Hebräisch I (für Studierende aller FB),
    Mi., 16:15-17:45 Uhr Raum: GFG 02 611
  • Arbeitsgemeinschaft Israel (für Studierende aller FB)
    Mi., 18:15- 19:45 Uhr Raum: GFG 02 607
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Mittwoch, 25.02., 12.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 04.03., 12.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 11.03., 12.00 bis 13.00 Uhr
Lehrveranstaltungen für das Wintersemester 2014/2015
  • Sem (BA/MEd) Antisemitismus, Antizionismus, ‘Israelkritik’ – Zusammenhänge?
    Di., 18:15-19:45 Uhr, Raum GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Israel, Palästina – Neue Lösungsstrategien im alten Konflikt?
    Di., 16:14-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Israelbild(er) und Deutschlandbild(er) im Wandel – Ein Blick auf den Anderen
    Do., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 617
  • Sem (BA/MEd) Von der Jaffa Orange zu High-Tech: Israels Wirtschaft
    Do., 14:15-15:45 Uhr, Raum: GFG 02 611
  • Üb Modernes Hebräisch III (für Studierende aller FB),
    Mi., 16:15-17:45 Uhr Raum: GFG 02 617
  • Arbeitsgemeinschaft Israel (für Studierende aller FB)
    Mi., 18:15- 19:45 Uhr Raum: GFG 02 617
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Mittwoch, 30.07., 12.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 13.08., 12.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 17.09., 12.00 bis 13.00 Uhr
Oder in dringenden Fällen nach Vereinbarung
Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2014
  • Sem (BA/MEd) 1965-2015: 50 Jahre Deutsch-Israelische Beziehungen
    Di., 18:15-19:45 Uhr, Raum GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Die Gesellschaft Israels
    Di., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Israels Umwelttechnologie
    Do., 14:15-15:45 Uhr, Raum: GFG 02 617
  • Sem (BA/MEd) Oslo I - was blieb von einem Friedensansatz"?
    Do., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 617
  • Üb Modernes Hebräisch II (für Studierende aller FB),
    Mi., 16:15-17:45 Uhr Raum: GFG 02 617
  • Arbeitsgemeinschaft Israel (für Studierende aller FB)
    Mi., 18:15- 19:45 Uhr Raum: GFG 02 617
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:
Mittwoch, 12.02., 11.00 bis 12.30 Uhr
Mittwoch, 19.02., 12.00 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 12.03., 12.00 bis 13.00 Uhr
Oder in dringenden Fällen nach Vereinbarung
Vortrag: Prof. Gad Kaynar Ph.D.
Universität Tel Aviv
"Israels Theater: Forum der kulturellen und politischen Öffentlichkeit"

Israels Theater stellt einen Sonderfall dar: entstanden im Zuge des zionistischen Projekts als eine Zusammenführung vielfältiger europäischer Einflüsse, war ihm von Beginn an eine zentrale Rolle in der kulturellen Selbstdefinition des modernen jüdischen Staates zugedacht. Das israelische Theater entwickelte sich zu einem dichten und lebendigen Netzwerk mit großer Sichtbarkeit in der urbanen israelischen Öffentlichkeit. Bis heute ist Theater in Israel nie „nur“ Kunst und Unterhaltung; unweigerlich fordert es immer wieder Positionierungen zu brisanten Fragen der kulturellen und politischen Entwicklung heraus und bleibt damit ein Ort, an dem das Selbstverständnis Israels ständig neu verhandelt wird.

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2013/2014
  • Sem (BA/MEd) Präsident Obama: Neues Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt?
    Do., 14:15-15:45 Uhr, Raum: GFG 02 617
  • Sem (BA/MEd) Der "neue" Nahe Osten, Israel und seine Nachbarländer
    Di., 14:14-15:45 Uhr, Raum: GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Jerusalem: Stadt im Brennpunkt des Nah-Ost-Konflitks
    Di., 16:15-17:45 Uhr, Raum: GFG 02 601
  • Sem (BA/MEd) Israel nach den Wahlen 2013
    Do., 18:15-19:45 Uhr, Raum: GFG 02 611
  • Üb Modernes Hebräisch I (für Studierende aller FB),
    Mi., 16:15-17:45 Uhr  Raum: GFG 02 617
  • Arbeitsgemeinschaft Israel (für Studierende aller FB)
    Mi., 18:15- 19:45 Uhr Raum: GFG  02 617
Vortrag
Thorsten Reibold, Europa Repräsentant Givat Havivas,
der größten und ältesten Bildungs- und Dialoginstitution in Israel.
Mittwoch 10. Juli, 18.00 Uhr
Ort: Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Hörsaal 7, Forum 1
Shared Communities – Ein neuer Weg der Basisinitiative in Israel Graswurzelprojekte, Basisbewegungen erfreuen sich seit den 1980er Jahren großer Beliebtheit bei Initiativen politischer, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Veränderung, so auch in Israel. Unmittelbare Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs, direkte Zusammenarbeit, Umgehung starrer staatlicher Institutionen sowie geringer bürokratischer Aufwand zeichnen diese Aktionsformen aus. Basisinitiativen sind aber oft nicht in der Lage, groß angelegte Projekte des gesellschaftlichen Wandels oder der Verbesserung materieller Lebensbedingungen anzuschieben und zu unterhalten. Mit der Vernetzung von bürgernahen Aktionsformen mit politischen Entscheidungsinstanzen auf kommunaler und regionaler Ebene will Givat Haviva, diese Limitationen überwinden. Das Shared Communities Projekt ist ein erster Schritt dieses Ansatzes im jüdisch-arabischen Dialog in Israel.
Flyer Vortrag
Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2013
  • Sem (BA/ MEd): 65 Jahre Staat Israel - Von Utopien zu politischen Wirklichkeiten
    Di., 16:15 Uhr, Raum SBII 05-132
  • Sem (Ba/ MEd): Antisemitismus, Antiislamismus, Fremdenfeindlichkeit - Zusammenhänge?
    Do., 18:15 Uhr, Raum SBII 03-144
  • Sem (BA/ MEd): Israelbilder: die Wahrnehmung Israels in Deutschland
    Do., 14:15 Uhr, Raum SBII 02-543
  • Sem (BA/ MEd): Religion und Politik - der sogenannte Nahostkonflikt als Beispiel dieser Verflechtung
    Di., 14:15 Uhr, Raum 01-151 HWS-Gebäude, neben BKM, Raum befinden sich im Keller.
  • Übung: Modernes Hebräisch III
    Mi., 16:15 Uhr, Raum SBII 03-144
  • Arbeitsgemeinschaft Israel
    Mi., 18:15 Uhr, Raum SBII 03-144
Kurzfristig angesetzt:
Vortrag
Prof. Dr. David Menashri, Tel Aviv/Ramat Gan:
Iran, Israel and the Middle East following the Recent Gaza Clash
Mittwoch  12. 12. 2012  18.15Uhr Hörsaal N 6
Johann-Joachim-Becherweg 21
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Die Auseinandersetzungen zwischen Israel und der Hamas in Gaza, die Aufwertung der palästinensischen Autonomiebehörde  vor der UN, die Reaktionen der israelischen Regierung und in der Folge die Reaktionen der Welt, der Bürgerkrieg in Syrien und die Entwicklungen in Ägypten ließen die Spannungen zwischen Israel und Iran in den Hintergrund treten – Doch wie wird die derzeitige Konfliktgemengenlage sich auswirken? Wie sehen die Zusammenhänge der Konfliktfelder aus und wie werden sie gesehen bzw. beurteilt.

Prof. Dr. Menashri gilt als einer der führenden Politikwissenschaftler auf dem Gebiet der Internationalen Beziehungen des Nahen und Mittleren Ostens. Zahlreiche Publikationen und Gastprofessuren an renommierten Universitäten haben dazu beigetragen, dass er zu einem weltweit anerkannten und gefragten Iran-Experten wurde. Im Sommersemester 2011 war er bereits als Gastprofessor an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.
Für diesen Vortrag konnte er kurzfristig gewonnen werden.

Bilder einer Studienreise nach Israel - Ausstellung vom 27.11.2012 bis zum 09.01.2013 im Rathaus der Stadt Mainz
Die Studienstelle Israel am Institut für Politikwissenschaft zeigte vom 03.07.2012 bis 10.07.2012 in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Israel und dem ASTA Bilder einer Studienreise nach Israel. Die Ausstellung befand sich im SB II 5.Stock in den Fluren des Bereiches Innenpolitik und der Publizistik LS Daschmann. Nun ist die Ausstellung im genannten Zeitraum im Rathaus der Stadt Mainz zu sehen.
Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2012/2013
  • Sem (BA/ MeD): Israel eine "start-up" Nation?
    Di., 16:15, Raum SBII 05-132
  • Sem (BA/MeD): Israel und die EU: Interessenlagen
    Do. 18:15 Uhr, SBII 03-144
  • Sem (BA/MeD): Israel, Iran und der Nahe Osten
    Di. 14:15 Uhr, SBII 03-144
  • Sem (BA/MeD): Sicherheitskonzeptionen im Kontext des israelisch-palästinensischen Konflikts  
    Do. 12:15 Uhr, 00 008 SR 06
  • Übung: Modernes Hebräisch II
    Mi. 16.15h, SBII 03 – 144
  • Übung: Arbeitsgemeinschaft Israel
    Mi. 18.15h, SBII 03 – 144
Studienreise nach Israel – 19. 02. bis 04. 03. 2012
Mit 19 Studierenden der JGU organisiert durch die Studienstelle Israel am Institut für Politikwissenschaft, unter Leitung von Alfred Wittstock.Nähere Informationen finden sie hier.
The World facing Israel – Israel facing the World
Das Buch zum Kongress "The World facing Israel - Israel facing the World" ist nun veröffentlicht.
Gastprofessur: Prof. Dr. David Menashri (Universität Tel Aviv)

Prof. Dr. David Menashri (Universität Tel Aviv,
Director of the Center for Iranian Studies at Tel Aviv University,
Incumbent of the Parviz and Pouran Nazarian Chair for Modern Iranian Studies) konnte für das Sommersemester 2011 als Gastprofessor am Institut für Politikwissenschaft, Studienstelle Israel, gewonnen werden. Er wird verschiedene Veranstaltungen über die Rolle Irans als Machtfaktor im Nahen und Mittleren Osten halten.

Prof. Dr. Menashri gilt als einer der führenden Politikwissenschaftler auf dem Gebiet der Internationalen Beziehungen des Nahen und Mittleren Ostens. Zahlreiche Publikationen und Gastprofessuren an renommierten Universitäten haben dazu beigetragen, dass er zu einem weltweit anerkannten und gefragten Iran-Experten wurde. Der Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Forschung liegt vor allem auf den Beziehungsgeflechten zwischen Iran und den Ländern des Nahen Ostens sowie der Golfregion. Der Iran und sein Verhältnis zum Westen, die Wirkungszusammenhänge zwischen Politik und Religion, aber auch Teherans umstrittenes Atomprogramm und dessen Implikationen – insbesondere mit Blick auf Israel –, stehen daher im Mittelpunkt von David Menashris Gastprofessur in Mainz.

Die Rolle Irans als Machtfaktor im Nahen und Mittleren Osten, seine atomaren Ambitionen, das Verhältnis der westlichen Staaten zu Iran und die langfristig wirkende ‚islamische Revolution‘ von 1979 nach Innen und Außen sind höchst aktuelle Themen, besonders in Zeiten sich abzeichnender Umbrüche in der arabischen Welt.

Er bietet an:

  • Öffentliche Vortragsreihe zum Thema:
    Iran, Israel and the Middle East: The Islamic Revolution in Action
    Beginn: Mo., 02.05.2011, 18.15-19.45 Uhr, Philosophicum, P 2
    Zu dieser öffentlichen Vortragsreihe sind Studierende aller Fachbereiche sowie alle interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.
  • Vorlesung für alle Studierenden:
    Iran: Between Islam and the West
    Beginn: Di., 26.04.2011, 14.15-15.45 Uhr, Forum 7, HS 16
  • Seminar für Studierende (Hauptstudium oder im Aufbaumodul für BA):
    Religion and Politics in the Middle East: The Iranian Factor
    Beginn: Mi., 20.04.2011, 10.15-11.45 Uhr
    Die Anmeldung zu Prof. Menashris Veranstaltung erfolgt regulär über Jogustine unter https://jogustine.uni-mainz.de

Zur Studienstelle Israel:

Der Leiter der Studienstelle Israel ist Alfred Wittstock.

Profil

In der öffentlichen Wahrnehmung dominiert der Nahostkonflikt aufgrund seiner Dauer und Intensität. Überlagert wird damit die komplexe Vorgeschichte und Entstehung des Staates Israel, die Zusammensetzung seiner Gesellschaft, deren Selbstverständnisse, sowie die geopolitische Lage im Nahen Osten, ebenso wie die historisch bedingte Verschränkung Israels mit Deutschland und Europa.

Lehrangebote beinhalten daher die Themenfelder:

                      1. Struktur des Nahostkonfliktes
                        1. Vorgeschichte dieses Konfliktes, inkl. Zionismus, dessen Bandbreite an Selbstverständnissen und dessen Wirkungsgeschichte (→ Seminar, 2 SWS)
                        2. Entstehung des Staates Israel und ihre Folgen (→ Seminar, 2 SWS)
                        3. Konfliktfelder mit den arabischen Anrainerstaaten, sowie der israelisch-palästinensische Konflikt (→ Seminar, 2 SWS)
                      2. Innerstaatliche Entwicklung Israels und seiner Gesellschaft
                        1. Parteienlandschaft (→ Seminar, 2 SWS)
                        2. Selbstverständnis(se) des Staates Israel (→ Seminar, 2 SWS)
                        3. Verhältnis von Religion und Staat, sowie Fragen nach einer Verfassung (→ Seminar, 2 SWS)
                        4. Das politische System des Staates Israel Vergleich mit anderen politischen Systemen (→ Seminar, 2 SWS)
                        5. Innerisraelische Transformationsprozesse (→ Seminar, 2 SWS)
                      3. Deutsch-israelische, sowie israelisch-deutsche Beziehungen, deren Vorgeschichte, Entwicklung und Veränderungen bis heute (→ Seminar, 2 SWS)
                      4. Antisemitismus (→ Seminar, 2 SWS)
                      5. Modernes Hebräisch (→ Sprachkurse I-IV, 2 SWS)

 

In diesen konkreten Anwendungsbereichen und Lehrveranstaltungen werden den Studierenden z.B. mit Ansätzen aus der Konflikt- und Parteienforschung, mit Diskursen zu Demokratiemodellen, zum politischen System und Vergleich zu internationalen Beziehungen Erkenntniszusammenhänge und Verbindungslinien deutlich.

Die Vernetzung mit anderen Lehr- und Ausbildungsangeboten am Institut in dem vielfältigen Bereich der Politikwissenschaft kommt dabei zum Tragen. Weitere Fragestellungen und Forschungsfelder für die Studierenden eröffnen sich hinsichtlich der Abschlussarbeiten, sowie möglicher Perspektiven für Berufsfelder nach einem Studienabschluss.

Beitrag für das Lehrprogramm der neuen Studiengänge:
Zuordnung zum B.A.-Modul "Bereichsübergreifende Vertiefung" für die Bereiche Politische Theorie, Analyse und Vergleich politischer Systeme, Internationale Politik und Wirtschaft und Gesellschaft möglich, ebenso zum Modul "Berufsfeldorientierte Qualifikationen" und zu Modulen des B. Ed. Sozialkunde.

Lernzielebenen und Kernkompetenzen:
Grundkenntnisse zu den Sachgebieten 1 bis 4 erwerben; Fragestellungen, Forschungsergebnisse und Diskurse analysieren und auf die verschiedenen Themenfelder anwenden können; Konfliktmuster im Kontext des Nahostkonfliktes und der darin involvierten Parteien erkennen und sie argumentativ verorten;  Theorien auf die politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Strukturmerkmale Israels anwenden; Analyse und Vergleich der politischen Systeme Israels und Deutschlands exemplarisch erarbeiten; Bereichsübergreifende Sachzusammenhänge erarbeiten und darstellen; eigene Forschungsfragen entwickeln, sie selbständig  anwenden und verschriftlichen;

Kontakte zu verschiedenen Instituten an Universitäten in Israel (u.a. auch zur Partneruniversität Haifa) und außeruniversitären Einrichtungen fördern einen regen Austausch mit internationaler Ausrichtung (siehe die Arbeitsgemeinschaft Israel - dort unter  Bisherige Veranstaltungen).

Ergänzungsangebote im Bereich der Arbeitsgemeinschaft Israel bieten Studierenden noch dazu Möglichkeiten auf der pragmatischen Ebene für ihre späteren Berufsfelder aktiv zu werden.

Forschungsgebiete: Politisches System Israels, Verhältnis Religion und Staat in Israel, Rolle von Religion im Nahostkonflikt.