Überblicksinformationen

Unser Europa-Master, ein 4-semestriger konsekutiver Masterstudiengang, ist der erste genuin trinationale Studiengang der JGU und der einzige trinationale M. A. in European Studies in Deutschland: Alle Teilnehmer studieren gemeinsam das erste Semester in Opole (Polen), das zweite Semester in Mainz und das dritte Semester in Dijon (Frankreich). Nur das vierte Semester, in dem Praktika, Master-Arbeit und Abschlussprüfung anstehen, absolvieren die Teilnehmer getrennt an ihrer jeweiligen Heimatuniversität. Nach erfolgreichem Studienabschluss erhalten Absolventen nationale Abschlüsse aller drei Partnerhochschulen.

Study Europe - Live Europe!

Logozeile Opole-Dijon-Mainz

Der Europa-Master bietet nicht nur inhaltlich eine Spezialisierung auf Fragen von Kultur und Gesellschaft (Opole), Politik (Mainz) und Recht (Dijon) in Europa, sondern bedeutet für die jährlich maximal zehn Teilnehmer von jeder der drei Partnerhochschulen durch das gemeinsame Studieren in drei verschiedenen europäischen Ländern auch intensive lebensweltliche „europäische“ Erfahrungen. Hinzu kommt der Erwerb und die praktische Einübung von Sprachkenntnissen in mindestens drei Fremdsprachen: Lehrsprache in Opole ist Englisch, in Mainz Deutsch und Englisch, in Dijon Französisch; zudem sind Sprachkurse in den beiden Partnersprachen, die nicht die eigene Muttersprache sind, in den ersten drei Semestern obligatorisch (bilinguale Teilnehmer machen Sprachkurse in einer weiteren europäischen Fremdsprache).

Der Studiengang richtet sich an Absolventen eines B. A. (oder äquivalenten Abschlusses) in Sozial-, Rechts-, Wirtschafts-, Medien- oder Kommunikationswissenschaften, Geschichte, Philosophie oder Kulturwissenschaften (jeweils mit einem Anteil von mindestens 65 cr in Politikwissenschaft oder Jura), die einen EU-orientierten Berufsweg planen und gute Sprachkenntnisse mitbringen: Englisch auf Niveau B2 und Französisch auf Niveau B1 sind Zugangsvoraussetzungen (Kenntnisse in Deutsch und Polnisch werden nicht vorausgesetzt).

Die Einrichtung des Europa-Master wurde von der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) gefördert. Die Fortführung der Unterstützung durch die DFH, die den Teilnehmern des Europa-Master die innereuropäische Beweglichkeit durch die Gewährung von Mobilitätsbeihilfen für die Auslandsemester erleichtert, ist gewährleistet.

Zusätzlich ist ggf. Erasmus-Förderung (für eins der beiden Auslandsemester) und Förderung durch Ausland-BAföG möglich.

 

Trinationaler M. A. in European Studies
Programmbeauftragte:
Univ.-Prof. Dr. Arne Niemann, Johannes Muntschick

Bei Fragen zum Europa-Master schreiben Sie uns an:
europamaster@politik.uni-mainz.de