Auslandspraktikum

Warum überhaupt ein Praktikum im Ausland machen?

Jede/r Studierende sollte im Laufe des Studiums die Möglichkeit nutzen, im Ausland zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren. Auslandsaufenthalte erweitern den Horizont, führen zur Verbesserung der Sprachkenntnisse und machen sich exzellent im Lebenslauf.

Zu den vom Institut für Politikwissenschaft vermittelten Auslandsstudienaufenthalten finden Sie mehr auf der Erasmusseite unter Erasmus Outgoings. Neben dem EU-finanzierten Erasmus-Programm gibt es eine Vielzahl von Stipendien für Studienaufenthalte in und außerhalb von Europa. Bitte erkundigen Sie sich darüber bei der Abteilung Internationales.
Auf dieser Seite wollen wir Sie auf Möglichkeiten der finanziellen Föderung von Praktika hinweisen: Immerhin werden Praktika, wenn überhaupt, nur dürftig bezahlt, und "hinkommen" muss man schließlich auch. Es geht also um Stipendien als Beitrag zu den Reise- und Lebenshaltungskosten, während Sie ein Auslandspraktikum machen.
Neben den vielen guten inhaltlichen Argumenten für ein Praktikum (praktische Anwendung der im Studium gelernten Inhalte, reale Überprüfung von Berufswunsch, Verbesserung der beruflichen Chancen durch gezeigte Bereitschaft zur Mobilität etc.) gibt es einen "schlagenden" formalin Grund:  Gemäß der Prüfungsordnung für den BA Politikwissenschaft im Kernfach   müssen Studierende ein mindestens 6-wöchiges Praktikum in einem gegenstandsnahen Bereich absolvieren. Und in den Masterstudiengängen "Empirische Demokratieforschung" und "Politische Ökonomie und Internationale Beziehungen" haben Sie zumindest die Option im Rahmen von Wahlmodul 10 (PO für den MA "Empirische Demokratieforschung" vor WS 17/18) bzw. im Praxismodul 7 ein bis zu 9-wöchiges Praktikum zu machen.

In welchen Bereichen ist ein Praktikum möglich?

Für Politikwissenschaftler bieten sich Praktika an:

  • in Internationalen Organisationen;
  • bei Verbänden, Stiftungen und NGOs;
  • in Parlamenten;
  • in der Verwaltung;
  • in der Politischen Bildung;
  • im Bereich der Public Affairs und der Politikberatung;
  • in Auslandsvertretungen;
  • bei Europäischen Institutionen;
  • in den Medien;
  • in der Markt- und Meinungsforschung.

Welche Fördermöglichkeiten bestehen?

Zwar müssen Sie im BA nur sechs Wochen in ein Praktikum investieren, aber für ein Auslandspraktikum ist diese Zeitspanne zu kurz: Bis man angekommen ist, sich zurecht findet, in die Arbeitsabläufe eingebunden ist und gerade beginnt, sich zu entspannen, muss man schon wieder die Koffer packen. Diesem Umstand tragen auch die Förderer Rechnung, indem die meisten nur Praktikumsvorhaben finanziell unterstützen, die mindestens zwei, oftmals aber auch drei oder mehr Monate in Anspruch nehmen. Sie müssen also entweder die gesamte vorlesungsfreie Zeit zwischen Sommer- und Wintersemester dafür einplanen oder gleich ein Urlaubssemester einlegen.

Idealerweise verbinden Sie das Praktikum mit einem Auslandsstudium: An vielen Partneruniversitäten beginnt das Wintersemester Anfang September und endet dafür Anfang Januar. Zeit also für ein Praktikum zwischen Mitte Januar und Mitte April, um dann pünktlich zum Sommersemester wieder an der JGU zu sein.

Die folgenden Förderprogramme unterstützen Ihr Auslandspraktikum finanziell:

  • EU Servicepoint: Die EU bietet im Rahmen von Erasmus + die Möglichkeit der Förderung von Praktika im Umfang von wenigstens 2 Monaten. Vorsicht: nicht gefördert werden Praktika bei EU-Institutionen ....
  • weitere Informationen zu Praktika im Rahmen von Erasmus + finden Sie hier.
  • DAAD: der DAAD fördert Praktika weltweit.
  • PROMOS bietet viermal im Jahr die Möglichkeit, sich um die Föderung eines Praktikums von mindestens 6 Wochen zu bewerben, allerdings nur für Angebote, die nicht bereits durch den DAAD oder den EU-Servicepoint abgedeckt werden.

Anerkennung

Für die Anerkennung von Praktika ist der/die  Praktikumsbeauftragte des Instituts für Politikwissenschaft zuständig. Das ist derzeit Herr Dr. Winkler. Hier finden Sie alle Voraussetzungen, die Sie zur Anerkennung Ihres Praktikums erfüllen müssen.